Herzratenvariabilität – HVR
blätter

Herzratenvariabilität – HRV

Die Herzratenvariabilität (HRV) ist ein unmittelbares Maß dafür, wie gestresst wir jetzt gerade sind und wie unsere Reservekapazität aussieht. Je gestresster wir sind, umso regelmäßiger beginnt unser Herz zu schlagen. Diese Veränderungen bewegen sich im Bereich von Milli-sekunden und sind für uns nicht spürbar. Erst durch eine genaue Messung und mathematische Analyse des Herzschlags können diese Parameter berechnet und dargestellt werden.

 

 

HRV als diagnostisches Instrument und

5 Minuten Ruhemessung als Parameter der akuten Stressbelastung des vegetativen Nervensystems

5 Minuten Messung gefahrdet

5 Minuten Messung gefahrdet

Optimale Regulation

schweres Burnout

1 Minute Messung bei vertiefter Atmung als Parameter der Regenerationsfähigkeit und Resilienz (Widerstandsfähigkeit)

1 Minute Atmung gefahrdet

1 Minute Atmung gefahrdet

Optimale Regulation

schweres Burnout

 

Einblicke in die Funktionsweise unseres

Alltägliche psychische und physische Belastungen haben einerseits Auswirkungen auf unser emotionales Empfinden und andererseits auf bestimmte Körpervorgänge, welche vom vegetativen Nervensystem gesteuert werden. Die beiden „Gegenspieler“ in diesem System sind der Sympathikus-Nerv (für Aktivierung zuständig) und der Parasympathikus-Nerv (für Entspannung notwendig). Unter chronischer Belastung überwiegt die Aktivität des Sympathikus und der Körper ist in ständiger Alarmbereitschaft: der Puls steigt, die Atmung wird flach, die Muskeln sind angespannt. Einblicke in die Funktionsweise des vegetativen Nervensystems gewährt die Herzratenvariabilität (HRV).

 

Welche Bedeutung hat die Herzratenvariabilität

Das Herz muss auf die sich ständig, ändernde Situationen reagieren, der Herzschlag wird je nach Bedarf schneller oder langsamer. Das heißt, das Intervall zwischen zwei aufeinanderfolgenden Herzschlägen ist nie gleich. Je ausgeglichener die Stressregulation ist, umso variabler die Herzfrequenz und umso höher ist die Herzratenvariabilität. Je höher die Stressbelastung ist, umso geringer wird diese.

Aufgrund des Alterungsprozesses nimmt die Veränderlichkeit der HRV um etwa 3% pro Jahr ab, ein Zeichen dafür, dass sich der Körper weniger gut an Veränderungen anpassen kann und weniger leistungsfähig ist. Durch chronische Belastung wird dieser Prozess beschleunigt.

Durch zwei standardisierte Messungen kann die individuelle Herzratenvariabilität und zwar einerseits die akute, persönliche Stressbelastung und andererseits die persönliche Regenerationsfähigkeit auf wissenschaftlicher Grundlage gemessen werden. Eine reduzierte HRV ist somit auch ein wichtiger Hinweis für eine Burnoutgefährdung. Das Ergebnis gibt Aufschluss über individuell sinnvolle Schritte zur Verringerung der vegetativen Stressbelastung und zur Steigerung der Erholungsfähigkeit.

 

Einsatzbereiche: Verdacht auf Burnout, Schlafstörungen und psychosomatischen Beschwerden (z.B. chronischen Schmerzen).

 

Eine wissenschaftlich fundierte Bestimmung ist in nur wenigen Minuten möglich. In einem individuellen Gespräch kann man Bedeutung und Schritte zur Verbesserung der vegetativen Balance besprechen. Gerne bieten wir auch individuelle Coachings an.

 

Sind Sie interessiert an Ihrem Stress-Index sowie Ihrer Regenerationsfähigkeit?

Im Gesundheitszentrum The Tree erhalten Sie professionelle Beratung und Betreuung.

 

Stressmessung & Biofeedback-Training

Besonders interessant ist diese Methode außerdem, weil wir sie dazu benützen können, unseren Stresszustand willkürlich zu steuern und abzusenken. Dies kann man erreichen, indem man die HRV Messung mit Biofeedback kombiniert. Weitere Informationen finden Sie unter Biofeedback-Training >>

 

Buchfrei394270S

 

<< zurück

item7
item15
item16
item27
item28
item29
 zurück
Interdisziplinäres Gesundheitszentrum

Fasholdgasse 3/7, 1130 Wien

treelogoweb1

Biofeedback3Fotoquelle: Biosign©

Biofeedback1Fotoquelle: Biosign©

Biofeedback2Fotoquelle: Schuhfried©